Menu
Zurück zu paulcamper.de

Weekender – 3 Wochenendtrips für deine nächste Camper-Tour in Deutschland

Heutzutage können wir die ganze Welt bereisen. Oftmals kennen wir Südostasien besser, als das Fleckchen Natur, das sich nur wenige Kilometer hinter dem nächsten Landkreis verbirgt. Dabei hat Deutschland so viele wundervolle Fleckchen Erde und Wasser, die entdeckt werden wollen.

Und damit ihr etwas Inspiration bekommt, welche bekannten und unbekannten Orte es in unserem Land zu entdecken gilt, habe ich mich dieses Jahr mit PaulCamper in der Kategorie „Weekender mit Madlén Bohéme“ nicht auf die Socken, sondern in die Fahrerkabinen unterschiedlicher Vans und Camper gemacht. Dabei herausgekommen sind drei Wochenendtrips, von der Ostsee bis in die Berge, die ich euch in diesem Beitrag vorstellen möchte.

Das bin ich, Madlen, happy auf meinem Wochenendtrip an die Ostsee

Mein Name ist übrigens Madlén Bohéme, ich bin Reise- und Mindstyle Bloggerin aus Leipzig und betreibe einen Blog. Und wenn ich nicht auf den Brettern dieser Welt unterwegs bin (Surfen, SUPen, Skaten, Snowboarden), dann findet ihr mich im Wald beim Wandern oder auf meiner Yogamatte. Wo und wie ich unterwegs bin, könnt ihr auf meinem Instagram-Profil nachverfolgen.

Weekender I – Deutschland am Meer: mit Claus nach Usedom

Über Ostern sind wir mit Claus von Leipzig nach Usedom (in die Nähe von Bansin) gerauscht und haben bei schönstem Sonnenschein die Insel entdeckt. Gerade in der Nebensaison findet man an der Ostsee günstige Stellplätze und es ist noch nicht ganz so knacke voll.

Camper: Claus – Fiat Pössl Globecar

Claus und ich nach der Fahrradtour entlang der Küste

Campingplatz: Der Campingplatz Stubbenfelde ist wirklich traumhaft schön hinter der Düne und direkt im Kiefernwald gelegen. Es gibt einen Fahrradverleih, sogar eine Bowling-Bahn, saubere Sanitäranlagen und man kann am Morgen im Bistro frische Brötchen kaufen oder sich auch hier bei Bedarf im Restaurant/Bistro verpflegen lassen.

What to do: die Ostsee bietet natürlich viele Möglichkeiten an Freizeitaktivitäten. Wir hatten uns ein Fahrrad geschnappt und sind den Radwanderweg über 60km entlang der Küste gefahren. In den kleinen Örtchen kann man wunderbar Essen gehen und am Strand spazieren. Je nach Wetterbedingung ist es im Norden der Insel bei Karlshagen möglich Surfen (geht nur bei Nord/Ost- oder Nordostwind), SUPen sowie Kite- und Windsurfen zu gehen. Wir hatten leider kein Glück mit dem Wellengott, aber dann beim nächsten Mal. Übrigens eignen sich Teile der asphaltierten Radwege super zum Longboarden.

Budget:

  • Campermiete für 3,5 Tage: 373 €
  • Campingplatz für 3 Nächte (1Camper/ 2Personen): ca. 70€
  • Spritkosten: Leipzig – Usedom- Leipzig = 130€ (Diesel)
  • Verpflegung: ca. 100 € (inkl. 2 Mal Essen gehen, da wir leider nicht SUP/Surfen konnten)
  • Aktivitäten: Fahrradverleih (15 € pro Tag/Fahrrad)
Usedom eignet sich für Naturliebhaber und Wassersportler aller Art

Weekender II – Geheimtipp Fichtelgebirge

Das Fichtelgebirge ist ein bis zu 1051 Meter hohes Mittelgebirge im Nordosten Bayerns. Ich kannte es bereits, da ich mit 18 Jahren mal ein Jahr in Bayreuth studiert habe und als Vogtländerin mit meinen Eltern früher oft nach Hof, die nächstgelegene Stadt im „Westen“, gefahren bin.

Camper: Konstantin – ein 30 Jahre alter VW T3

Campingplatz: Wir haben unser verlängertes Wochenende direkt am Fichtelsee verbracht, an welchem es einen schönen und familiären Campingplatz gibt. Der See ist von hier fußläufig in 2 Minuten zu erreichen. Der Campingplatz hat große Parzellen und man kann hier sogar im Winter campen. Es gibt einen Kiosk und die Möglichkeit, jeden Morgen um 8.20 Uhr vom Bäckerauto frische Brötchen und Croissants zu kaufen.

What to do: für alle Wanderfans eignen sich die verschiedensten Wanderwege wie der Fichtelberg-Rundwanderweg I. Wer lieber mit dem Rad unterwegs ist, der kommt auf einer der vielen Mountainbike-Strecken auf seine Kosten. Im Winter bietet das Ski-Gebiet rundum den Ochsenkopf Pisten für Skifahrer, Snowboarder und Langläufer. Ein Vorteil gegenüber der großen Skigebiete, die Skipässe sind hier ziemlich günstig. Ach und als Tipp für den nächsten Sommer: erst SUPen auf dem Fichtelsee und im Anschluss lecker im Waldhotel Essen gehen.

Budget:

  • Campermiete für 3,5 Tage: 245 €
  • Campingplatz für 3 Nächte (1Camper/ 2Personen): ca. 100€
  • Spritkosten: 100€ (Diesel für 300km mit dem Camper, plus Kosten mit meinem PKW von Leipzig-Erlangen und zurück)
  • Verpflegung: ca. 100 € (inkl. 1 Mal Essen gehen)
  • Aktivitäten: optional (vor Ort kann man einiges unternehmen, zum Beispiel sich ein E-Bike für 30€ pro Tag leihen oder SUPen gehen für ca. 15€ pro Stunde)
Der Fichtelsee bietet sich im Sommer zum SUPen an

Weekender III – Mit Egon zum Yoga Festival nach Garmisch-Partenkirchen

Mitte September ging es dann zur Zugspitze, besser gesagt nach Garmisch-Partenkirchen in Bayern, kurz vor der österreichischen Grenze. Unser Ziel für dieses Wochenende war nicht nur der größte Berg Deutschlands (2.962 Meter), sondern auch ein Yoga-Festival, welches in dem idyllischen Örtchen stattfand. Die Zugspitz-Region ist ein wahres Paradies für alle Natur- und Kulinarik-Liebhaber.

Camper: Egon –  Peugeot Boxer & ein Traum in Türkis

Egon fällt mit seinem Türkis überall auf

Campingplatz: der Camping Erlebnis Zugspitze hat vor allem eins: den besten Panoramablick auf das Massiv der Zugspitze und beste Anbindung an den Eibsee und nach Garmisch. Man erhält als Gast automatisch eine Gästekarte, mit der man kostenlos Busfahren kann und somit die Gondel zur Zugspitze, die Innenstadt von Garmisch oder den Eibsee erreicht.

What to do: ich denke man kann locker zwei Wochen in dieser Region zubringen und es wird nicht langweilig. Innsbruck liegt mit nur etwas über 60km für einen Ausflug ganz in der Nähe. Der Eibsee ist meiner Meinung nach das Kanada Bayerns und lädt zum Wandern, SUPen oder Bootfahren ein. Die Fahrt auf die Zugspitze ist zwar sehr teuer, aber jeden Cent wert. Man sollte sich vorab für eine geführte Gletschertour anmelden, das machen wir dann das nächste Mal. Alle Infos findet man auf der Website von der Zugspitz-Region. Ach und ohne eine Portion Käsespätzle und Obatzter fährt bitte niemand nach Hause.

Budget:

  • Campermiete für 2,5 Tage: 227,50 €
  • Campingplatz für 2 Nächte (1Camper/ 2Personen): ca. 80 €
  • Spritkosten: 120€ (Diesel für 600km mit dem Camper, plus Kosten mit meinem PKW von Leipzig-Nürnberg und zurück)
  • Verpflegung: ca. 100 € (inkl. 1 Mal Essen gehen)
  • Aktivitäten: Fahrt zur Zugspitze (inkl. Eintritt in Museen, Zahnradbahn, Gletscherbahn & Gondel) sind 58€ pro Person, Stand Up Paddling am Eibsee 15€ pro Stunde, Leihgebühr Ruderboot 9 € pro Stunde

Ich hoffe sehr, dass ihr etwas Inspiration für euren nächsten Wochenendtrip finden konntet, ganz egal, ob ihr bereits einen eigenen Camper besitzt oder nicht, den Camper könnt ihr ja ganz einfach mieten. Auch für „nur“ 2, 3 Tage lohnt sich ein Ausflug und die Camper-Miete. Solltet ihr kein passendes Gefährt in eurer Stadt finden, dann holt es doch auf dem Weg zu eurem Reiseziel ab, das klappt auch super.

Habt ihr noch weitere Tipps für den perfekten Weekender in Deutschland, vielleicht auch für den Winter? Dann immer her damit.

Liebst,

Madlén Bohéme