Montenegro mit dem Camper entdecken

# Orte entdecken

Hast du Lust, Montenegro mit dem Camper zu entdecken? Wir haben alle Infos rund um die Anreise mit dem Wohnmobil bis hin zu den besten Reisetipps für Montenegro und Campingplätzen vor Ort. Miete den passenden Camper bei uns und lass uns gemeinsam neue Orte erleben!

Montenegro mit dem Camper entdecken
Montenegro mit dem Camper entdecken

Finde dein passendes Wohnmobil bei uns

 

 

Wohnmobil bei PaulCamper mieten

 


 

Montenegro mit dem Camper – die beste Reisezeit

 

Bevor es losgeht, lohnt es sich, sich über die beste Reisezeit für Montenegro mit dem Camper zu informieren. An der Küste ist es zwischen Mai und September am schönsten. Wenn du nicht unbedingt auf die Sommerferien konzentrieren möchtest, dann solltest du direkt Mai oder September ins Auge fassen, um Strandurlaub an der Küste zu machen.

Im Landesinneren verändert sich das Klima ein wenig, denn die Küste ist durch eine Bergkette vom Inland separiert. Für Aktivurlaub oder eine Städtereise solltest du hier Frühling oder Herbst anvisieren. In unserer nachfolgenden Klimatabelle kannst du dir außerdem einen Überblick über das ganze Jahr verschaffen.

 

Klimatabelle Reiswetter beste Reisezeit Montenegro Campingurlaub

Anreise nach Montenegro mit dem Wohnmobil

 

Wie bei einem Campingurlaub in Portugal oder Griechenland solltest du dir auch für Montenegro etwas Zeit nehmen. Denn bereits bei der Anreise hast du dutzende tolle Möglichkeiten, um Stopps einzulegen, wie zum Beispiel in Österreich, Slowenien oder gar Kroatien. Der Weg ist das Ziel und so kommst du gleich doppelt entspannt an. Wir haben für dich die verschiedenen Routen von Deutschland nach Montenegro zusammengefasst.

Montenegro mit dem Camper entdecken
Anreise aus dem Osten Deutschlands

 

Von Berlin aus gibt es zwei Routen, die dich nach Montenegro bringen. Die erste Strecke ist knapp 1.638 km lang und führt dich über Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Serbien nach Montenegro. Die reine Fahrtzeit liegt hier bei knapp 19 Stunden.

Unsere zweite Route ist kilometertechnisch mit 1.814 km zwar ein bisschen länger, aber von der reinen Fahrtzeit mit 19 Stunden liegst du hier relativ gleich. Sie führt dich über Österreich nach Slowenien, gefolgt von Kroatien. Dann geht es noch kurz durch Bosnien und Herzegowina und du hast dein Ziel erreicht.

 

Anreise aus dem Süden Deutschlands

 

Hier handelt es sich mit 1.211 km und gut 14 Stunden reiner Fahrtzeit um die kürzeste Strecke nach Montenegro. Wenn du in München startest, geht es über Österreich, Slowenien, Kroatien und zu guter Letzt wieder über Bosnien und Herzegowina nach Montenegro.

 

Anreise aus dem Norden Deutschlands

 

Ab Hamburg gibt es ebenfalls zwei Routen, die du nehmen kannst und diese sind genau dieselben wie bei der Anreise aus Berlin. Route eins ist gut 1.929 km lang und hat eine reine Fahrtzeit von ca. 21 Stunden. Sie führt dich über Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Serbien ans Ziel.

Route zwei ist mit 2.021 km die längste Route, jedoch hast du ebenfalls eine Fahrtzeit von 21 Stunden und bis somit nicht länger als bei Route eins unterwegs. Es geht über Österreich, Slowenien, Kroatien und Bosnien und Herzegowina nach Montenegro.

 

Anreise aus dem Westen Deutschlands

 

Wenn du zum Beispiel über Köln anreist, bist du knapp 19 Stunden auf 1.804 km unterwegs. Diese Strecke ist uns ebenfalls bereits bekannt, denn es geht wieder über Österreich, Slowenien, Kroatien und mit einem kurzen Abstecher in Bosnien und Herzegowina ans Ziel.

Montenegro mit dem Camper – 6 tolle Reisetipps

 

Kommen wir zu unseren Reisetipps für deinen Urlaub in Montenegro. Von traumhaften Berglandschaften und süßen Fischerdörfern an der Küste bis hin zu wunderschönen Stränden ist alles mit dabei. Egal, ob du dich für einen Strandurlaub, einen Wanderurlaub oder eine Städtereise entscheidest, hier findest du die richtige Inspiration, um Montenegro mit dem Camper zu entdecken.

1. Die Bucht von Kotor

 

Wer Urlaub in Montenegro macht, der darf natürlich die Bucht von Kotor nicht verpassen. Sie liegt im Süden des Landes, nahe der Adria und hier fühlst du dich fast wie in den Fjorden von Norwegen, nur das Wetter ist definitiv wärmer. Am tiefblauen Wasser, welches von steil abfallenden Felswänden umgeben ist, liegt das mittelalterliche Dorf Kotor. Ein absolutes Highlight deiner Reise.

Die historische Altstadt von Kotor ist umgeben von einer 5 km langen Verteidigungsmauer, welche du besichtigen kannst und die dir einen tollen Ausblick auf die Stadt bietet. Für Katzenliebhaber gibt es zwei ganz besondere Highlights, denn es gibt einen Katzenpark und sogar ein Katzenmuseum.

Montenegro mit dem Camper entdecken
Montenegro mit dem Camper entdecken

Auf dem sogenannten „Grünen Markt“ findest du lokale Delikatessen und kannst so am besten die Küche Montenegros kennenlernen. Einen weiteren kleinen Markt gibt es im Inneren der Altstadtmauer. Hier reihen sich kleine Stände und Buden aneinander, und egal, ob du auf der Suche nach einem kitschigen Souvenir oder lokalem Handwerk bist, hier wirst du sicherlich fündig.

Unweit von Kotor liegt das kleine Dorf Perast. Aufgrund seiner geschützten Lage zwischen den Bergen ist es der wärmste Ort der Region. Hier kannst du einen entspannten Tag an der Uferpromenade verbringen, von der du einen tollen Ausblick auf die beiden kleinen Inseln Sveti Đorđe und Gospa od Škrpjela hast. In einem der vielen Restaurants kannst du zum Sonnenuntergang den Tag ausklingen lassen.

Campingplätze in der Nähe von Kotor

 

Das Autocamp Naluka Morini verfügt über rund 40 Stellplätze und befindet sich auf einem über drei Stufen angelegten Gelände aus Obst- und Olivenbäumen nur 200 m vom Meer entfernt. Die Stellplätze selbst sind zwischen 50 und 60 m² groß und verfügen über eine Stromversorgung. Außerdem gibt es vor Ort einen Brötchenservice und einen Lebensmittelladen.

Die Pachamama Farm ist ein Eco-Campingplatz und gleichzeitig auch ein Yoga-Retreat mit top Bewertungen. Hier kommst du definitiv auf deine Kosten.

Das Kamp Begovic-Veslo liegt unter Baumen versteckt direkt am Meer auf der Luštica Halbinsel und verfügt über knapp 25 Stellplätze. Stromanschlüsse gibt es ebenfalls, ebenso wie WLAN, eine Bar und ein Restaurant.

 

2. Die Insel Sveti Stefan

 

Sveti Stefan war einst ein beschauliches Fischerdorf mit einer kleinen vorgelagerten Insel an der Adria. Die Insel selbst bestand aus Unterkünften für Frauen und Kinder während der türkischen Angriffe. Ein Großteil der Bevölkerung verließ diesen Ort jedoch in den 50er-Jahren und Sveti Stefan wandelte sich langsam, aber sicher zu einer idyllischen Hotelinsel.

Die Insel selbst ist nur durch einen kurzen Damm mit dem Festland verbunden und sogar Marilyn Monroe machte hier schon Urlaub. Mittlerweile ist Sveti Stefan ein Ort zwischen Tradition und Moderne und auch Nicht-Hotelgäste können die Insel besichtigen, indem sie einen kleinen Eintrittspreis bezahlen. Du kannst natürlich auch eine Reservierung in einem der Restaurants auf der Insel machen, um diese zu entdecken.

Auch wenn die Insel ein kleines Touristenhighlight ist, sie gehört einfach mit dazu, wenn du Montenegro mit dem Camper bereist. Die mittelalterlichen Gebäude, das wunderbar blaue Meer, das Sveti Stefan um schließt und der strahlende Strand sind einfach zu schön, um nicht vorbeizuschauen.

Montenegro mit dem Camper entdecken
Montenegro mit dem Camper entdecken
Campingplatz in der Nähe von Sveti Stefan

 

Der Campingplatz Maslina verfügt über rund 120 Stellplätze und liegt nur 200 m vom Strand entfernt. Stromanschlüsse und WLAN sind verfügbar und du parkst deinen Camper in einem Garten, bestehend aus Olivenbäumen, die bereits über 300 Jahre alt sind.

3. Montenegro mit dem Camper – der Skadar See Nationalpark

 

Stolze 48 km lang und 14 km breit ist er, der Skadar See. Ein Drittel von ihm liegt in Albanien, der Rest in Montenegro. Zahlreiche Vögel aus dem Norden Europas finden hier einen geschützten Brut- und Rastplatz oder ein Winterquartier und daher ist der See auch besonders gut für Wildlife Spotting geeignet.

Den besten Ausblick auf den Skadar See hast du, wenn du der kleinen Straße schräg gegenüber des Busparkplatzes bei Virpazar folgst. Hier geht es über Serpentinen in die Berge, bis du zu einem Viewpoint gelangst. Achtung, die Straßen können hier teilweise sehr eng sein und mit einem großen Wohnmobil wird es schwierig zu rangieren.

Ein weiteres Highlight ist eine Bootstour über den See. Am besten bist du mindestens zwei Stunden unterwegs. Nur so kommst du auch in die schmalen Wassergassen und kannst die riesigen Seerosenfelder erkunden.

Montenegro mit dem Camper entdecken
Montenegro mit dem Camper entdecken
Campingplätze am Skadar See

 

Camping Virpazar verfügt über 25 Stellplätze mit Strom- und Wasseranschlüsse. Außerdem kannst du hier im Barbecue-Bereich grillen und dir einen gemütlichen Abend machen.

Das Autocamp Campus liegt nur 5 Minuten außerhalb des Nationalparks und verfügt sogar über einen Pool. Hier gibt es 5 befestigte Stellplätze für Campingbusse und Wohnmobile und 2 Stellplätze für Wohnwägen. Alle sind voll ausgestattet mit Stromanschlüssen.

Das Autocamp „Rijeka Crnojevića liegt direkt am Fluss in der Nähe des Sees und ist ebenfalls eher klein gehalten, dafür ist die Lage umso schöner. Strom- und Wasseranschlüsse gibt es hier ebenfalls.

4. Der Durmitor Nationalpark

 

Von einem Nationalpark geht es gleich in den nächsten, denn auch Durmitor ist ein echtes Highlight bei einer Reise nach Montenegro mit dem Camper. Durch den Nationalpark führt eine 80 km lange Ringstraße, die an Aussichtspunkten wie dem Tara Canyon, dem Susicko See und der Prevoj Sedlo Gebirgskette vorbeiführt.
 
Einen weiteren Stopp solltest du beim Crno Jezero, dem schwarzen See, einlegen. Um den See führt ein 3,5 km langer Rundweg, auf dem du tolle Aussichtspunkte auf das smaragdgrüne Wasser und den fast 2.300 m hohen Gipfel des Medjed hast. Übrigens, eine Tageskarte für den Nationalpark kostet nur 3 €.

 

Montenegro mit dem Camper entdecken
Montenegro mit dem Camper entdecken
Als Nächstes geht es weiter zu den Gletscherseen Vražje jezero und Riblje jezero, welche sich in der Steppe im östlichen Teil im Park befinden. Gerade der Vražje jezero, auch Teufelssee genannt, könnte einen schon fast ein bisschen an den Yellowstone-Nationalpark in den USA erinnern.
 
Einen wichtigen Hinweis möchten wir dir noch für den Durmitor Nationalpark mit auf den Weg geben. Das Wetter kann hier sehr schnell umschlagen, daher solltest du den Wetterbericht im Auge behalten und falls du die Straße verlässt, mit einer guten Wanderausrüstung unterwegs sein.
Campingplätze am Durmitor Nationalpark

 

Das Kamp kod Boce verfügt über 30 Stellplätze für Wohnmobile und Campingbusse und ist wirklich unglaublich günstig. Stromanschlüsse sind hier ebenfalls vorhanden.

Das Autocamp Ivando hat ebenfalls 30 Stellplätze mit Zugang zu Stromanschlüssen.

 

5. Montenegro mit dem Camper – Die Morača Schlucht

 

Für die Morača Schlucht solltest du dir auch etwas mehr Zeit nehmen. Hier wurde vor vielen Jahren bereits einer der Winnetou-Filme gedreht und die Schlucht selbst ist wirklich atemberaubend. Ein türkisblauer Fluss schlängelt sich durch schroffe Felswände, welche teilweise mit Bäumen und Gras bespickt sind. Die Straße, welche an der Schlucht von Morača entlang führt, ist stellenweise direkt in die Felsen gebaut.

Auf der Strecke gibt es auch einige unbeleuchtete Tunnel, die Fahrer:innen vor eine Herausforderung stellen können und es gibt mehrere Haltebuchten mit Aussichtspunkten. Ein gleichnamiges Kloster findest du hier ebenfalls, welches in die Landschaft eingebettet erbaut wurde.

 

Morača Schlucht Berge Felsen Bergfluss türkises Wasser

 

Campingplatz bei Morača

 

Für einen kurzen Stopp bietet sich das Auto Kamp Titograd an. Hier gibt es rund 16 Stellplätze direkt am Fluss mit Privatstrand. Außerdem kommen hier keine Extrakosten für Wasser- und Stromanschluss hinzu. Für einen Tag kostet der Stellplatz nur 10 €.

6. Ulcinj an der Küste

 

Kommen wir zu unserem letzten Reisetipp für Urlaub in Montenegro mit dem Camper. Es geht in den Süden an die Küste nach Ulcinj. Die Stadt liegt an der Grenze zu Albanien und man merkt hier schnell den orientalischen Einfluss und Flair, ganz besonders in der wunderhübschen Altstadt. Hier geht die Geschichte von Ulcinj sogar zurück bis ins Zeitalter der Piraten.

Hier findest du auch den längsten Sandstrand Montenegros. Den 13 km langen Velika Plaža, auch bekannt als Long Beach. Ein Tipp für den Long Beach ist der Pearl Beach Club. Hier merkt man ganz besonders stark die albanisch-türkischen Einflüsse – von der orientalischen Dekoration bis hin zum leckeren Kaffee. Der Beach Club ist ebenfalls besonders familienfreundlich.

Lass dich in Ulcinj einfach vom entspannten und freundlichen Gemüt der Einwohner mitreißen. Hier kannst du ganz besonders gut einfach mal die Seele baumeln lassen und den Alltag hinter dir lassen.

Montenegro mit dem Camper entdecken
Campingplätze bei Ulcinj

 

Der Campingplatz „Miami“ liegt direkt am Long Beach und es gibt ein Restaurant auf dem Gelände. Strom- und Wasseranschlüsse für deinen Camper sind ebenfalls verfügbar.

MCM Camping verfügt über Stellplätze mit einer Größe von 40 bis 100 m² inklusive Wasser- und Stromanschlüssen. Der Platz liegt ebenfalls am Long Beach und es gibt kostenloses WLAN.

Wir hoffen, wir konnten dich mit unseren Tipps und Tricks für einen Urlaub in Montenegro mit dem Camper inspirieren. Das Land hat einfach unglaublich viel zu bieten: Natur pur, ursprüngliche Dörfer und aufregende Städte. Mit diesen Reisetipps bist du vorbereitet für einen Roadtrip nach Montenegro und den passenden Camper findest du natürlich wie immer bei uns:

 

Wohnmobil bei PaulCamper mieten

Teile diesen Post