Menu
Go to camper lending page

11 Foto-Tipps, um deinen Camper richtig in Szene zu setzen

Marcus Breitfeld gibt dir hier 11 Tipps, wie du deinen Camper optimal fotografierst. 

 

Ob es ein VW, ein Renault oder ein Mercedes ist, sie sind alle geil. Aber kennst du das, du siehst das Foto eines Campers und denkst dir, geiles Teil, aber wieso bitte so ein schlechtes Foto? Der erste Eindruck entscheidet! Wenn du deinen Camper richtig in Szene setzen willst, ist das gar nicht so schwer, du musst nur auf ein paar Kleinigkeiten achten. Ich garantiere dir, du wirst selbst erstaunt sein, wie dein Camper auf einmal aus allen Ecken strahlt und sich von einer ganz anderen Seite präsentiert.

Hier zeige ich dir 11 Tipps, die du beachten solltest, wenn du deinen geliebten Camper das nächste Mal fotografierst.

Tipp 1: Finde den richtigen Moment

Es macht sicherlich Spaß, einfach drauf los zu knipsen und zu hoffen, dass im Nachhinein ein tolles Foto von deinem geliebten Camper dabei ist. Aber warte kurz, hole tief Luft und überlege. 
Wäre es nicht viel besser, 5 Fotos zu machen und 3 davon sind perfekt!? Genau das ist möglich. Du musst einfach nur kurz schauen was sich um dich herum bietet. Stehst du gerade zum Beispiel in Kroatien auf einem Pass, die Insellandschaften und das Meer im Hintergrund, dann wäre es doch genial, alles auf das Bild zu bekommen. Also schau dich um und kletter doch auf die Felsen 20 Meter hinter dir, so bekommst du die atemberaubende Landschaft und deinen Camper als Special auf das Bild.

Tipp 2: Rule of thirds / Drittel-Regel

Noch nichts von „Rule of thirds“ gehört? Dann erkläre ich es dir kurz.
 Du kannst jedes Bild in Drittel einteilen, sowohl horizontal, als auch vertikal. Das sind diese Linien in deinem Display, zwei horizontal und zwei vertikal.
Gehen wir wieder von unseren Beispiel aus, der Spot auf dem Pass in Kroatien. Wenn du beispielsweise schaust, dass dein Camper unten rechts, quasi am Schnittpunkt der ganz rechten und untersten Drittellinie ist, dann garantiere ich dir, dass dein Bild perfekt wird! So ist dein Bus das Special im Bild und die faszinierende Landschaft schmiegt sich um dein Traumgefährt.
fototipps-paulcamper-wohnmobil-fotografieren

Tipp 3: Fotografiere horizontal

Du willst deinen Camper als großes Ganzes auf einem Bild haben, ohne viel Schnick Schnack drum herum, dann fotografiere im horizontalen (Landschafts-) Format. Bilder sehen einfach tausend Mal schöner aus im Querformat. Aber Achtung, es gibt natürlich auch Situationen, in denen man das Hochformat ganz gut einsetzen kann.

fototipps6

Tipp 4: Perspektivenwechsel

Das Leben nur aus einer Perspektive zu betrachten wird schnell langweilig. So ist es auch mit Bildern von deinem Camper. Stell dir mal vor, wie dein Camper aus der Vogel- oder Froschperspektive aussieht. Cool oder? Also nichts wie ab auf den Boden oder ein Dach mit dir. Aber keine waghalsigen Experimente, nicht dass ich nachher der Schuldige bin, wenn du vom Dach fällst.
fototipps2

Tipp 5: Detailansicht

Dein Camper ist nicht nur ein großes Ganzes, er besteht aus so vielen tollen Einzelheiten. Bringe diese ins Spotlight. Du kannst beispielsweise deinen Fahrradgepäckträger als Detail fotografieren, oder die Kisten auf dem Dach. Du siehst, es sind keine Grenzen gesetzt.

fototipps-paulcamper-camper-in-szene-setzen

Tipp 6: Der Hintergrund

Klar verbringen wir viel Zeit auf der Straße, doch oft stehen wir auch in einem Wald oder am Meer. Suche dir einen schönen Hintergrund für deine Fotos, der aber nicht zu aufdringlich ist, denn dein Camper soll ja den Mittelpunkt des Fotos darstellen. Sei kreativ in der Wahl des Hintergrunds und hol dir Anregungen von anderen. Wenn du einen passenden Hintergrund für dein Foto gefunden hast, dann versuche ihn nicht im Fokus des Bildes stehen zu lassen. Dies kannst du beispielsweise erreichen, indem du den Hintergrund etwas unscharf stellst und den Vordergrund, also deinen geliebten Camper, scharf. Du wirst überrascht sein, wie toll sich dein Camper als Modell macht.
Sauber, aber nicht steril. 
Es macht zwar was her, wenn du gerade ein wildes Abenteuer mit deinem Camper erlebt hast und er von oben bis unten total dreckig ist. Das ist mit Sicherheit auch ein Foto wert, keine Frage. Aber grundsätzlich solltest du, um deinen Camper in ein perfektes Licht zu stellen, darauf achten, dass er sauber ist. Dies gilt natürlich auch, wenn du Bilder vom Innenraum machst. Nur so kann er in vollem Glanz auf deinen perfekten Bildern erstrahlen.

Tipp 7: Sauber, aber nicht steril

Es macht zwar was her, wenn du gerade ein wildes Abenteuer mit deinem Camper erlebt hast und er von oben bis unten total dreckig ist. Das ist mit Sicherheit auch ein Foto wert, keine Frage. Aber grundsätzlich solltest du, um deinen Camper in ein perfektes Licht zu stellen darauf achten, dass er sauber ist. Dies gilt natürlich auch, wenn du Bilder vom Innenraum machst. Nur so kann er in vollem Glanz auf deinen perfekten Bildern erstrahlen.

Tipp 8: Das Innenleben

Nicht nur von außen ist dein Camper ein Prachtstück, auch das Innenleben ist interessant und bei jedem einzelnen Camper unterschiedlich. Vor allem wenn man in seinem Camper lebt, sei es für lang oder kurz, entwickelt sich eine individuelle Note, die deinen Camper so einzigartig macht. Das sollte festgehalten werden. Nimm dir Zeit und betrachte das Innenleben deines Campers aus verschiedenen Ecken. Welche Details sind interessant, oder was findest du beispielsweise bei anderen Campern spannend?

Tipp 9: Achte auf das Licht

Egal ob du nun Bilder von Innen oder Außen machst, achte immer auf das Licht. Es gibt nichts Schlimmeres als ein schönes Foto eines Campers, welches aber viel zu dunkel ist, oder Details verschwinden, weil das Bild nicht ausgeleuchtet oder im richtigen Format fotografiert wurde. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten: Nutze die Sonne (auch den Sonnenuntergang), um deinen Camper in das perfekte Licht zu rücken, achte dabei aber auch auf den Einfallswinkel. Machst du das nicht, kannst du schnell störende Schatten im Bild haben. Eine andere Möglichkeit sind Taschenlampen oder Lampen, die du zur Hilfe nehmen kannst um Details auszuleuchten. Aber aufpassen: das Licht der Taschenlampe kann oft zu grell sein.

Tipp 10: Nachtaufnahme

Im Dunklen ein Foto zu machen ist nicht einfach. Zuerst benötigst du eine gute Kamera, die in der Lage ist, Langzeitbelichtungen zu machen. Ist das der Fall, dann nutze Besonderheiten, um deinen Camper richtig zu präsentieren. Du kannst beispielsweise die Lichter anschalten, oder das Innenlicht als Effekt dazu nehmen. So entstehen kreative Bilder, die deinen Camper auf eine interessante Weise darstellen.

fototipps-paulcamper-camper-in-szene-setzen

Tipp 11: Qualität der Bilder

Ganz wichtig! Achte darauf, dass die Bilder, die du machst, eine hohe Auflösung (min. 1024px) haben. Denn es gibt nichts schlimmeres als ein schönes Bild zu haben, welches verpixelt ist. Ein weiteres wichtiges Hilfsmittel, um deinen Camper perfekt in Szene zu setzen, ist ein Stativ. Es ermöglicht dir, die letzten kleinen Wackler aus dem Bild zu verbannen und ist besonders für Nachtbilder unabdingbar.
Ich hoffe, diese 11 Tipps waren hilfreich für dich und lassen deinen Camper im neuen Glanz erscheinen. Was jetzt noch fehlt, ist nur noch dein Profil für deinen Camper. Wie du dir ein Profil anlegst, erfährst du hier. Und wie viel du überhaupt verdienen könntest, kannst du hier berechnen.
Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Experimentieren!

 

Von Marcus Breitfeld

 

wohnmobil-vermieten-paul-camper-banner-1

Kommentieren